Boule Club Köln

Wie findet Ihr uns?

Ganz einfach - Ihr fahrt zu Turnieren und Meisterschaften.
Oder Ihr könnt uns treffen in der NRW-Liga und in der Regionalliga Süd.
Auf unserem Platz in der Südstadt könnt Ihr uns auf jeden Fall am Mittwoch ab 18 Uhr antreffen.
Da wird bis in die tiefe Nacht gezockt. Bei Flutlicht.
Hier in der Kölner Südstadt wird seit über 25 Jahren Boule gespielt.
Die erste Lizenz stammt aus dem Jahr 1981. Wenig später haben wir die erste Ligamannschaft
ins Rennen geschickt.Seit 1999 ist der Boule Club Köln ein ein eingetragener, gemeinnütziger Verein.
Damit sind wir auch ein Teil des Boule und Pétanque Verbandes NRW.
Und natürlich gehören wir auch dem Stadt- und Landessportbund an. Allerdings müssen wir auch gestehen:
der Hang zum Vereinsleben ist bei uns eher mäßig entwickelt.

Was für die Kanevalisten der Rosenmontag, ist für die Bouleszene Fronleichnam in Köln.
Seit 1989 veranstaltet der BC Köln - immer an diesem Feiertag - das Kölner 6-Têtes.
Das ist mit regelmäßig 300 bis 400 Teilnehmern eines der größten Bouleturniere in Deutschland.
Ein Fun-Turnier, das auch von Spitzenspielern aus ganz Deutschland und den Beneluxländern
gern besucht wird.



Einige Jahre war "die Südstadt" der einzige Treffpunkt der Kölner Boulisten.
Als dann immer mehr Menschen vom Boule-Bazillus befallen waren, entdeckten diese geeignete Plätze
und Parks in ihrer Nachbarschaft - heute gibt es sechs Vereine in der Stadt.
Und da inzwischen nur noch ganze zwei BCler tatsächlich in der Südstadt wohnen,
findet Ihr Mitglieder des BC auch schon mal auf anderen Plätzen.
Außer natürlich am Mittwoch.
Wer uns kennenlernen will, kommt am besten an diesem Tag.
Oder telefoniert. Oder mailt.
Dann können wir uns verabreden.


Das ist ein Großteil der BC-Mitglieder am 8. Januar 2011 in der Düsseldorfer Halle. Sitzend (von links) Hans Hintzen, Philippe Serre, Martin Wanka, Petra Gerhard-Jung, Manfred Donder, Andrea Etmann.
In der 2. Reihe: Lee Di Cara, Gabi Di Cara, Sabine Harker, Mario Di Cara, Georg Ossenbach, Hermann Krein, Ralf Küpper, Willi Roggendorf.
Dahinter: Sven Keller, Michaele Roloff, Katja Vonderschmitt, Werner Jung, Ludger Roloff, Heinrich Oppelt, Klaus Krüger, Paul Schoppmann, Thomas Fortmann, Michael Röhrig.